Holland, die erste Wohnmobile Reise

the flying dutchman – oder so ähnlich..Am Freitag wurde das Wohnmobil gepackt und los ging die wilde Fahrt. Also ganz so flott ging es dann doch nicht. Bis man alles zusammen hat, vergehen schon einige Stunden. Hierzu haben wir euch mal eine Checkliste mit den wichtigsten Artikeln zusammengestellt. Natürlich wurde bis zum letzten Moment überlegt, wohin die Reise genau gehen soll. Bei dem super Wetter am Wochenende, wollten wir die Zeit auf jeden Fall für viele Spaziergänge nutzen. Unser haariger Freund Liam stand im Fokus.

Wir sind auf dem Campingplatz Erkemederstrand gelandet. Knapp 1,5 Stunden sind wir bis zum Städtchen Zeewolde gefahren.

Ein Tipp vorab: nehmt euch alles an Proviant mit, wenn ihr dorthin möchtet. Der nächste Supermarkt ist ca. 7 Km entfernt.Am Zielort angekommen, entschieden wir uns für Platz nr. 12. Für den normalen Campingplatz waren wir zu geizig, deshalb buchten wir einen Wohnmobilstellplatz.Für 2 Nächte zahlten wir inklusive Kurtaxe, Stellplatz und Liam 38,20€. Der Strom kostet 1€ für 3KW/h. Insgesamt haben wir 2 mal den Strom dazu gebucht. Das Waschhäuschen ist sauber, allerdings leben dort eine Millionen Spinnen. Besonders am 2. Abend grenzte es an eine Dschungelprüfung, dort den Abwasch zu erledigen. Während Sandra in Arkordzeit spülte, hielt Alex die Spinne in Schacht haha, das hättest du sehen sollen. Der Hundestrand ist der Wahnsinn!! Also wie ein Hundeparadies, nur noch viel schöner. Wie im Film rasen die Hunde gemeinsam den Strand entlang. Große & kleine, junge & alte, alle spielen gemeinsam.

Der Strand ist echt sauber und besteht aus vielen schönen buchten. Auch die Waldabschnitte sind wirklich toll. Allein unseren kleinen Freund so glücklich zu sehen, war ein voller Erfolg. Wir lieben die Stimmung auf Campingplätzen. Die Menschen sind entspannt, alle wirken so frei und glücklich. Jeder grüßt jeden und es scheint so als würde man sich ewig kennen. Zugegeben waren wir so mit die jüngsten aber auch die Oldies (geschätzt über 70 Jahre alt) ware super freundlich zu uns. Auf der Anlage gibt es einen Imbiss und einen Mini Supermarkt, also für Foodies ist dort nicht viel zu holen. Ein Streichelzoo mit Ziegen & Schafen befindet sich direkt am Eingang und laut der Broschüre gibt es für Kinder einige Programmpunkte. Im Sommer werden dort auch Wassersport-Aktivitäten angeboten. Hauptsächlich relevant für uns, waren die schönen Wege zum spazieren. Den Damm entlang, kann man der Sonne entgegen gefühlt ewig gehen und der Hund flitzt von links nach rechts. Am Samstag Abend wäre es fast passiert. Wir hatten die grandiose Idee unsere Drohne nur mit dem IPhone zu steuern. Tja, leider verabschiedete sich die Wlan Verbindung und die Drohne schwirrte in 43 Metern Höhe unkontrolliert herum. Also besser gesagt stand sie dort, du kannst dir die Panik in unseren Gesichtern vorstellen. Sandra rannte wie verrückt, von Liam begleitet, zurück zu unserem Zuhause auf Rändern (dem Wohnmobil) um die Fernbedienung zu holen. Irgendwie schaffte Alex es dann, nach einigen Minuten die Drohne zu landen. Die Erleichterung war riesig und unsere Nachbarn feierten den Sieg mit uns.

Sonntag morgen haben wir erneut gemütlich gefrühstückt und sind, nachdem wir eine große Runde gelaufen sind, abgereist. Wir können uns definitiv vorstellen, erneut dorthin zu fahren. Es hat sich echt gelohnt und allein die entspannte Stimmung & all die glücklichen Hunde zu erleben, ist die Reise wert. Gehst du gerne Campen?Erzähl doch mal 🙂

Schreibe einen Kommentar