Das habe ich so nicht erwartet.. Thema Schwangerschaft

Dinge die ich so nie erwartet hätte..

Fangen wir mal ganz am Anfang an. das ist keine typische Zusammenfassung der einzelnen Phasen meiner Schwangerschaft, sondern einfach mal frei drauf los, was mich total überrascht hat und nicht immer unbedingt im positiven Sinne.

1 Warum sind meine Brüste so empfindlich? Alleine bei dem Gedanken, etwas könnte meine Brustwarzen berühren, kriege ich einen innerlichen Schreikrampf. Das war auch wohl mein allererstes Schwangerschaftsanzeichen. Selbst Duschen hat mich in der Hinsicht aggressiv gemacht. Da dachte ich halt noch, dass ich meine Tage kriegen, aber es war doch komisch.

2 Alle reden in der Schwangerschaft von Morgen-Übelkeit. Doch bitte wieso hat mir keiner gesagt, dass ich diese Übelkeit auch einfach den ganzen Tag haben kann?! Bei mir war das nämlich etwas anders. Morgens hatte ich die Übelkeit mit kleinen Snacks, meist brotartig, ganz gut im Griff. Spätestens am Nachmittag war ich wie ausgeknockt. Ich war müde & mir war einfach nur schlecht. Abends im Bett habe ich mir nur gewünscht, schnell einzuschlafen, damit diese Übelkeit endlich weggeht. Teilweise bin ich sogar nachts aufgewacht, weil mir schlecht war. Dazu muss ich aber sagen, ich hatte das Glück, dass ich mich nicht sonderlich oft übergeben musste. Der erste Auslöser hierfür war übrigens Hundefutter.

3 Wieso spielt meine Haut so verrückt? Ich dachte immer, man spricht in der Schwangerschaft von einer Art glow, Schwangere sehen frisch und happy aus. Also ich sah die ersten 4 Monate aus, als wäre ich hochpubertär und hätte noch nie etwas von Gesichtspflege gehört. Ich hab viel ausprobiert und am Besten geholfen hat mir, so wenig wie möglich zu machen. Wie aus Zauberhand wurde meine Haut besser und besser, bis hin zu echt zufriedenstellend. Liegt nun mal einfach an den Hormon und lässt sich auch mit dem besten Produkt der Welt nicht steuern.

4 Ängste und Sorgen. In der Schwangerschaft spielen die Hormone verrückt. Derade in den ersten Wochen habe ich immer wieder in mich reingehört und zu mir selbst gesagt ‘dem Baby geht es gut, mir geht es gut, alles wird gut’ um mich irgendwie zu beruhigen. An sich bin ich ein sehr positiv denkender Mensch, doch als es zu Blutungen kam war alles anders. Am Osterwochenende (niemand außer Alex wusste von der Schwangerschaft) hatte ich eine Schmierblutung. Ich bin der Meinung, dass ich selber Schuld war, da ich zu schwer gehoben hatte. Habe ich nach diesem Tag natürlich auch nie wieder getan. Irgendwann aus voller Verzweiflung, habe ich im Krankenhaus angerufen, wo ich aufgrund von Corona natürlich nicht hin wollte und die Ärztin gefragt was ich machen soll. Sie war zwar nett aber die ernüchternde Worte ‘man kann eh nichts machen’  haben mich einfach weiter hoffen lassen. Zum Glück ist alles gut gegangen. Aber auch heute in der 32. Schwangerschaftswoche mache ich mir  ab und zu Gedanken. Liegt das Baby auch später wirklich richtig? Das ist nur ein Beispiel, aber ich glaube, all das gehört auf jeden Fall dazu, wenn es darum geht, Mutter zu werden.

5 Dumme Kommentare. Irgendwie habe ich das Gefühl, seitdem ich schwanger bin, hat jeder gerade im Umkreis das freie Recht, mich und meinen Körper zu kommentieren. Besonders geliebt habe ich den Spruch ‘Anfangs hast du das Baby ja eher rund getragen und jetzt sieht man deutlich nach vorne in den Bauch’ wow danke.. anfangs sah ich nur fett aus aber jetzt sieht man ja, dass ich schwanger bin. Was totaler Blödsinn ist, weil die weil ich meinen 25 Lebensjahren noch nie dick war. Kommentare zu meinen Brüsten höre ich auch besonders gerne. Zudem hat auch jeder die besten Tipps parat. Abgesehen davon, dass ich mir Tipps natürlich gerne anhöre, mache ich im Endeffekt doch das, was ich für richtig halte. Grundsätzlich liebe ich Sätze, die mit ‘du musst ‘ beginnen. Danach braucht man eigentlich auch gar nicht mehr weiter zuhören.

6 Persönlichkeit. Ich selber habe mich in den letzten Monaten wahnsinnig entwickelt. Ich habe mich noch nie so intensiv mit mir selbst beschäftigt. Wer bin ich? Was für eine Mutter möchte ich sein? Ich habe intensiv und aktiv viel aus meiner Kindheit  & aufgearbeitet. Denn es gibt Dinge in meinem Leben, die möchte ich an unsere Tochter nicht weitergeben. Und auch Dies ist ein Schritt in der Schwangerschaft, den ich so nicht erwartet hätte. Auch mit meiner Figur kann ich mich (erstaunlicher Weise) sehr gut anfreunden.

7 Wehwehchen. Also die ersten 4 Monate der Schwangerschaft ging es mir nicht besonders gut. Ich war dauerhaft müde und mir war schlecht. Dann gab es eine längere Phase, in der ich so gut wie keine Beschwerden hatte. Bis auf Übungswehen die am Anfang echt komisch sind, wenn der ganze Bauch hart wird. Mittlerweile in der 32. Schwangerschaftswoche freue ich mich über 2 – 3 Stunden Schlaf am Stück, ohne Pipi zu müssen und kann mir ein Leben um Rückenschmerzen gar nicht mehr vorstellen. Zudem fühlte es sich zirka eine Woche lang so an, als würde jemand mit einer Zange meine Knochen, rund um den Intimbereich weiten. Das sind alles Dinge die dazugehören, die zutreffen können oder nicht, die ich allerdings vorher nicht wusste. Trotzdem muss ich sagen, dass alles bisher gut aushaltbar war. 

8 Und um das ganze mit ein bisschen Kitsch und Harmonie abzuschließen, kann ich dazu noch sagen, dass die Liebe die man empfindet, unbeschreiblich ist. Jeder ist individuell aber ich habe für mich gelernt, dass für mich im Leben zählt, glücklich und frei zu sein. Ich kann mir aktuell nichts Schöneres vorstellen, als Mama zu werden. Meine eigene kleine Familie zu gründen und freue mich auf alles was kommt!

Erzähl doch mal, was hat dich in deiner Schwangerschaft überrascht?

Schreibe einen Kommentar